Maiausflug nach Mannheim leider ohne Erfolg

Knappe und deutliche Niederlagen gegen die Tornados

Am ersten Mai fuhren die Softballerinnen der Darmstadt Rockets zum amtierenden deutschen Meister nach Mannheim. Hier standen die Raketen mit ihrem gesundheitlich angeschlagenem Kader vor einer schwierigen Aufgabe. Die Erwartungen der Coaches waren hoch. So sollten die Leistungen beim letzten Aufeinandertreffen mit den Tornados deutlich überboten werden.
Zu Beginn sah es so aus, als ob die Mannheimerinnen besser ins Spiel fanden als die Raketen. Aber bereits im zweiten Inning konnte Darmstadt zum 1:1 ausgleichen: Durch zwei Hit by Pitches und einen Fehler im Feld konnten drei Hessinnen auf Base kommen und Vierheller sogar punkten, bevor das dritte Aus den Wechsel herbeiführte. Im Gegenzug konnten die ersten drei Schlagfrauen der Tornados durch souveräne Spielzüge gleich wieder zurück auf die Bank geschickt werden. Punktelos verlief für beide Teams das dritte Inning, auch Dank eines Double Plays von Shortstop Petra Schwerdt auf First Base Frau Sabine Riebsamen. Den vierten Spielabschnitt eröffnete Nadja Wirth mit einem schönen Basehit und konnte durch die folgenden Schlagfrauen bis auf das dritte Base vorrücken. Das dritte Aus verhinderte jedoch den Führungspunkt für Darmstadt. Ein gewaltiger Triple auf der Mannheimer Seite und taktische Schläge verhalfen diesen, sich einen weiteren Run zu sichern. Bis zum fünften Inning schafften es die Darmstädterinnen ihren eigenen Erwartungen gerecht zu werden und dem deutschen Meister Paroli zu bieten. Doch leider musste Sina Wirth, die die Tornados bis dahin gut in Schach gehalten hatte, ihrer Erkrankung Tribut zollen und wurde von Christina Vierheller im Circle abgelöst. Obwohl diese konstant pitchte, kam Mannheim mit ihren Würfen immer besser zurecht. So konnten sie im sechsten Durchgang vier Runs erzielen. Damit stand es 7:1 für die Tornados und einen Punkt vor dem vorzeitigen Spielabbruch. Doch die Rocket Ladies behielten die Nerven und konnten mit einem Double Play, welches an diesem Tag schon ihr zweites war, das Inning beenden. Diesmal warf Second Base Frau Katja Jockel den aus der Luft gefangenen Ball schnell zum ersten Base. Im letzten Spielabschnitt konnte Olga Gusyeva für Darmstadt noch einen weiteren Punkt erlaufen. Das Spiel endete somit 7:2.
Das zweite Spiel verlief einseitiger. Darmstadt fand einfach keine Mittel gegen das Pitching der US Amerikanerin Garnett. Mannheim dagegen überzeugte mit vielen Hits, aggressivem Baserunning und gur durchdachter Taktik, so dass die Partie nach dem vierten Inning vorzeitig mit 15:0 beendet wurde.

Für die Darmstadt Rockets spielten: Petra Schwerdt (SS, P), Katja Sliva (1B), Sonja Moskwa (LF), Sina Wirth (P, SS), Nadja Wirth (C), Christina Vierheller (3B, P), Katja Jockel (2B), Melanie Heger (DP), Olga Gusyeva (CF), Ramona Jobst (RF), Sabine Riebsamen (1B, LF), Jana Schneider, Coaches Matthias Neudörfl, Björn Schumacher