Rockets-Herren bezwingen den Tabellenführer aus Aschaffenburg im Herzschlagfinale

Ein spannendes Spiel erlebten die knapp 30 Zuschauer am Samstag beim Spiel des Herrenteams der Darmstadt Rockets gegen die aktuellen Tabellenführer der Aschaffenburger Mohawks, bei angenehmen 23 ° Celsius und stetem Sonnenschein.
Das Spiel sollte auch direkt überzeugend begonnen werden. Bode, Pitcher des Heimteams, hatte zu Anfang ein wenig mit Kontrollproblemen zu kämpfen und musste im ersten Halbinning direkt 2 Punkte zulassen. Davon ließen sich die ohne Auswechselspieler antretenden Raketen jedoch nicht beeindrucken: sie zeigten direkt, dass sie das Spiel an diesem Tag nicht kampflos hergeben wollten und erzielten folgerichtig 5 Runs und gingen damit in Führung. Besonders erfreulich und ärgerlich zugleich: um den neuen Rasen im Centerfield zu schonen, verzichtete man heute darauf, den Outfieldzaun aufzubauen – schade für Markus Kraft, der mit seinem weiten Schlag im ersten At Bat wohl sonst einen Homerun über den Zaun geschlagen hätte – so reichte es „nur“ zu einem Double-Base-Hit.

Das zweite Inning sollte sich ausgeglichen gestalten: für Aschaffenburg konnte Second-Baseman Sahm, für die Darmstädter Rightfielder Kimmel und Shortstop und Neuzugang Simon Fuchs die Homplate passieren. Hier griff der Aschaffenburger Coach ein und ersetzte Starting Pitcher Krämer durch Third-Baseman Phillips. Dies zeigte Wirkung: das dritte Inning lässt sich schnell erzählen: nur 5 Rockets und 3 Mohawks kamen an den Schlag, kein Punkt nach Hause. Im vierten Inning dann das scheinbar Unvermeidliche: ein „typisches Rocketsinning“ kündigte sich an: Die Mohawks hatten offensichtlich einen Weg gefunden, Bodes Würfe in Hits zu verwandeln, dazu gesellten sich Unsicherheiten und Fehler in der Defensive und schnell erzielten die Gegner 7 Punkte. Besonders erwähnenswert hierbei der 3-RBI-Homerun von Pitcher Phillips, dem es gelang, einen Ball weit über den hohen Zaun des Rightfields bis auf das benachbarte Fußballfeld zu schlagen und damit sich selbst und zwei seiner Mitspieler punkten zu lassen. Davon offenbar geschockt, brachte man selbst in diesem Inning nichts mehr zustande, wodurch der Score nach dem vierten Inning 10:7 für Aschaffenburg lautete.

Nun bestieg Routinier Dewit den Mound für die Rockets, musste aber dennoch zwei Runs abgeben. Die Offensive gab nun wieder Lebenszeichen von sich: wie im ersten Inning konnten 5 Punkte erzielt werden und der Spielstand war wieder ausgeglichen, 12:12.

Doch die Aschaffenburger bewiesen Siegeswillen, Schlagkraft und ein gutes Auge und brachten so vier Punkte im vorletzten Spielabschnitt zustande, während die Rockets – wohl langsam müde – nur einen Punkt aufholen konnten. Konsequenterweise führte ein weiterer Run der Mohawks im 7. Inning zu einem Stand von 17:13, bevor die Raketen versuchen konnten, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Die Offensive begann nicht gerade vielversprechend: der erste Schlagmann musste direkt wieder auf die Bank zurück. Doch dann platzte der Knoten: Bode schlug einen weiten Double-Base-Hit, Schimpf setzte einen Single hinterher und Kimmel lud die Bases mit einem Walk - seinem vierten am heutigen Tage. Ein tiefer Schlag Brzosteks ins Centerfield ließ sowohl Bode als auch Schimpf punkten. Spielstand nunmehr 17:14. Dann der Schlag: ein Pop-Up wurde vom gegnerischen Third-Basemann aus der Luft gepflückt, das zweite Aus war die Folge. Doch die kleine Strike-Zone machte dem gegnerischen Pitcher weiterhin Probleme, sodass die Bases von Kuscu erneut geladen wurden. Nun stand fest: ein „schlechter“ Schlag von Pitcher Dewit wurde unweigerlich zur Niederlage führen, die Anspannung war fast körperlich greifbar. Kurze Zeit später dann das scheinbar unglaubliche: Dewit versenkte den Ball genau in der Lücke zwischen Centerfield und Leftfield, wodurch es Kimmel, Brzostek und Kuscu gelang, nach Hause zu laufen und damit den Sieg für das Darmstädter Herrenteam zu holen. Die Freude war groß, die Enttäuschung der Mohawks saß tief. Oftmals hatte man den Unmut über die Umpireleistung laut werden lassen, zusammen mit der Unzufriedenheit über die knappe Niederlage eine schwierige Situation, obwohl man im ganzen Spiel nur einen einzigen Fehler gemacht hatte. Die Rockets bewiesen jedoch, auch in dieser Saison in stark dezimierter Zahl wettbewerbsfähig und siegeshungrig zu sein, sie dürften mit dem Spiel wohl eine Menge Selbstvertrauen getankt haben.


Besonders hervorzuheben in diesem Spiel sind: Neuzugang Simon Fuchs, der in seinem ersten Spiel als Shortstop ganze 11(!) Assists leistete und auch am Schlag mit einem Average von .500 überzeugen konnte; Oliver Kimmel, der bei den sechsmal, die er ans Schlagmal trat, ganze fünfmal auf Base gelangte; sowie Ralf Dewit, der nicht nur als Pitcher und First-Baseman einen guten Job ablieferte, sondern auch am Schlag mit sieben RBI’s und einem Average von .750 brillierte – und das nach langer trainingsfreier Zeit. Insgesamt lässt sich von einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprechen, die, nach langem Kampf, zum Sieg führte!