Erfolgloser Ausflug nach München für die Rockets

Am vergangenen Wochenende fuhren die Softballerinnen der Darmstadt Rockets für vier Bundesligaspiele in die bayrische Landeshauptstadt. Dort traten sie am Samstag gegen die Freising Grizzlies an. Die Sonntagsspiele fanden gegen die Haar Disciples statt.

Zur weiten Anreise starteten am Samstag in aller Frühe zehn Spielerinnen der Rocket Ladies gemeinsam mit ihren zwei Coaches. Leider war der Kader an diesem Wochenede nur sehr spärlich gefüllt, da Beruf und Prüfungen einigen Stammspielerinnen den zeitaufwendigen Ausflug nicht erlaubten. Dennoch setzten sich die Rockets hohe Ziele. Sie wollten wie im vergangenen Jahr zumindest einen Sieg mit nach Hause nehmen. 2007, im ersten Jahr in der Bundesliga konnten die Raketen nämlich genau diesen gegen Haar einfahren.

In das erste Samstagsspiel gegen die in der Tabelle besser platzierten Freising Grizzlies startete die Offense der Darmstädter Damen eher verhalten. Dennoch konnten die Schlagfrauen Petra Schwerdt und Sina Wirth die anfänglichen Unsicherheiten der Freisinger Pitcherin nutzen und erhielten zwei Walks. Diese verwandelten sie durch folgende Fehler im Feld der Bayrinnen auch in Punkte. In der Defense konnte Pitcherin Sina Wirth die Gastgeber kurz halten und Darmstadt ging somit mit 2:0 in Führung. Der folgende Spielabschnitt blieb für die Hessinnen punktelos, während die Bayrinnen unter anderem durch drei erfolgreiche Hits die Führung übernehmen konnten. Es stand 2:4 für die Gastgeberinnen und versprach ein spannendes Match zu werden. Denn bereits im folgenden Inning konnten die Rockets dank mehrerer Walks und eines Hits von Christina Vierheller den Anschlusspunkt erlaufen. Im dritten und vierten Inning ließen die Rocket Ladies den Bären keine Chance zu punkten. Im Gegenzug gelang Katja Sliva im fünften Spielabschnitt mit einem Hit und taktischen Schlägen der folgenden Batterinnen sogar der Ausgleich. Es stand 4:4 und Freising kam an den Schlag. Auch diese verstanden es, die Schläge zu platzieren und zu taktieren, so dass sie wieder einmal punkten konnten. Darmstadt musste jetzt kontern. Den Anfang machte wiederum Vierheller mit einem Hit. Doch leider sollte das bis zum Ende der ersten Begegnung der letzte bleiben und die Rockets konnten keinen Run mehr erzielen. Ebenso hielten sie aber auch die Freisinger Offensive in Schach und ließen keine Punkte mehr zu. Das Spiel endete 4:5 für die Freisinger Damen.

Nach dieser knappen Niederlage schworen sich die Darmstädterinnen nochmals auf die zweite Partie des Tages ein. Mit Spannung wurde das Pitching der US Amerikanerin Miller erwartet. Die Friesing Grizzlies durften ihren Neuzugang im zweiten Spiel einsetzen. Mit Selbstbewusstsein gingen die Darmstädterinnen an den Schlag und konnten im gesamten Spiel fünf Hits und vier Punkte für sich verbuchen. Katja Sliva gelang sogar ein Double, Sina Wirth brachte sich drei Mal in Folge auf Base, Sabine Riebsamen und Melanie Heger konnten jeweils einen Hit für das Team verzeichnen. Aber auch die Freisinger ließen es sich in diesem Spiel nicht nehmen und konnten durch mehrere Hits und eine schwächelnde Defense 17 Runs verbuchen. So gingen leider beide Spiele für die Darmstadt Rockets verloren, auch weil sie ungewohnt unkonzentriert in der Verteidigung auftraten.

Am Sonntag traten die Darmstadt Rockets Ladies dann bei den Haar Disziples an. Letztes Jahr konnten die Hessinnen einen Sieg gegen die Bayrinnen verbuchen. Doch bereits die erste Offense der Haarer Damen zeigte, dass dieser Sieg hart zu erkämpfen sein wird. Diese begannen mit einem Schlagregen, den die Darmstädterinnen so nicht erwartet hatten. Erst ein Pitcherwechsel, Petra Schwerdt kam für Sina Wirth, stoppte diesen. Sieben Punkte und ein sichtlich geschocktes Softballteam waren die Folge. Die Raketen konnten einfach nicht zünden und liefen bis zum vierten Spieldurchgang einer 9:0 Führung hinterher. Erst dann erfolgte der Ehrentreffer, jedoch weit entfernt von dem Ziel, einen Sieg zu erringen. Das Spiel endete letztendlich 11:1 für Haar.

In das zweite Spiel startete Darmstadt eher mit gesenktem Haupt, begann hier wiederum eine US Amerikanerin als Pitcherin für die Bayern. Das Selbstbewusstsein vom Vortag wich bereits im ersten Spiel. Zwar konnten die Rocket Ladies mehrere Kontakte und sogar einen Hit von K. Sliva auf ihrem Konto verbuchen, jedoch hatten die Haarer weitaus leichteres Spiel mit den hessischen Pitches. Das Spiel endete vorzeitig mit 11:0 für Haar.

Bleibt zu hoffen, dass dieses Kräfte zehrende Wochendende bis nächsten Sonntag verdaut ist. Dann sind nämlich die Softballerinnen aus Karlsruhe zu Gast, gegen die bereits in der Hinrunde ein Sieg verbucht werden konnte.

Für die Rockets spielten Katja Sliva (1st), Petra Schwerdt (SS, P, C), Sina Wirth (P, C, 3rd, SS), Nadja Wirth (C, SS, 3rd), Christina Vierheller (3rd, P), Sabine Riebsamen (LF, 2nd), Rebekka Schmidt (CF), Katja Jockel (2nd), Melanie Heger (RF, CF) und Meike Gratz (RF), sowie die Coaches Matthias Neudörfl und Björn Schumacher.