Rockets spielen geschwächt gegen Freising unter ihren Möglichkeiten

Am vergangenen Samstag waren die Freising Grizzlies bei den Darmstadt Rockets zu Gast. Die Ziele beider Mannschaften waren klar: Freising brauchte nach der Niederlage gegen Haar jeden Sieg um noch Chancen auf den zweiten Tabellenplatz zu haben. Darmstadt hingegen hätte nach den beiden Niederlagen gegen Herrenberg zwei Siege gebraucht, um eine kleine Rest-Chance auf den letzten Play-Off-Platz zu halten. Dies war jedoch eine sehr schwere Aufgabe da die Rockets-Ladies an diesem Wochenende extrem personalgeschwächt antraten. Darmstadt spielte lediglich mit 5 Stammspielerinnen der 1. Mannschaft und nur zwei davon spielten auf ihrer gewohnten Position. Doch zum Glück halfen Springerinnen und junge U21-Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft aus und hatten so die Gelegenheit Bundesliga-Luft zu schnuppern.

Gleich im ersten Inning zeigte M. Smith, der US-Import der Grizzlies seine Zähne und schlug einen mächtigen Hit gegen Pitcherin Sina Wirth ins Outfield. Die U21-Springerin Susi Weber der Rockets, die ihren ersten Einsatz in der Bundesliga hatte, unterschätzen den Ball, und Smith konnte auf ihren Homerun den ersten Punkt scoren. Doch dabei sollte es erstmal bleiben. Die nächsten drei Batterinnen wurden wieder auf die Bank geschickt. Bis zum dritten Inning fanden beide Teams offensiv nicht so recht ins Spiel, keine Punkte fanden sich auf dem Scoreboard wieder. Im dritten Inning war es wieder M. Smith die auf einen Walk den nächsten Punkt machte, bevor die Darmstädter Defense das dritte Aus machen konnte. Doch diese zwei Punkte wollten die Rockets-Damen nicht auf sich sitzen lassen. Susi Hirschmann, die neunte Schlagfrau und Springerin aus der zweiten Mannschaft behielt die Nerven und erreichte das erste Base per Walk. Es folgten Hits von Katja Sliva und Olga Gusyeva und die Bases waren geladen bei keinem Aus. Die Grizzlies verwandelten einen hohen Pop-Up der nächsten Rockets-Schlagfrau in das erste Aus, doch schon die nächste Schlagfrau Rebekka Schmidt erarbeitete sich einen Walk und den ersten Punkt für Darmstadt. Rebekka wurde in nächsten Spielzug an Zwei ausgemacht und nun kam Melly Heger an den Schlag. Durch ihren Schlag konnte Katja Sliva punkten bevor Freising das dritte Aus gelang. Somit stand es 2:2. Im vierten Inning konnten wieder beide Mannschaften keine Punkte erzielen, lediglich Andrea Hutterer gelang ein schönes Double, bevor sie auf der zweiten Base verhungern musste. Bei den Gastgebern gelang es erneut Susi Hirschmann und Katja Sliva durch Walk die Bases zu erreichen, jedoch wurde hier das dritte Aus gemacht, bevor die Läufer scoren konnten. Bis dahin waren die Rockets-Ladies euphorisch, konnten sie doch trotz ihres dünnen Kaders die Grizzlies kurz halten. Doch dann kam das vierte verflixte Inning. Hier konnte man vier Hits der Grizzlies und zwei Errors der Darmstädter Defense bewundern, und ehe man sich versah, war Freising mit fünf weiteren Punkten davongezogen bevor die geschockte Defense das dritte Aus machen konnte. Den Rockets gelang am Schlag nun nichts mehr. Lediglich Sina Wirth gelang im fünften Inning ein mächtiger Schlag ins Centerfield, doch wurde sie durch einen schönen Wurf der Centerfielderin gleich wieder auf die Bank geschickt. Freising legte noch mal im letzten Inning zwei Punkte nach und das Spiel endete 2:9 für Freising.

Da der Rockets-Coach Matthias Neudörfl auf seine beiden Stamm-Pitcherinnen verzichten musste, bekam Katja Sliva, Pitcherin der zweiten Mannschaft, eine Chance sich im Circle zu beweisen. Leider fand sie nicht recht ins Spiel, und so kassierte Darmstadt 10 Punkte bevor wieder Sina Wirth ihre gewohnte Aufgabe übernahm. Für Freising stand K. Miller im Circle. Doch gleich die erste Schlagfrau der Rockets, Katja Sliva, zeigte keinen Respekt vor K. Miller und brachte sich durch einen Infield-Hit auf Base. Leider sollte dieser Hit der einzige gegen die stark pitchende Amerikanerin bleiben. Die nächsten beiden Innings ging Darmstadt leer aus. Die Gastgeberinnen konnten die Bälle zwar ins Spiel bringen, doch wurden sie immer wieder durch Routine-Infield-Plays der Freisinger Defense wieder auf die Bank geschickt. Freising jedoch schien mit den Pitches von Sina Wirth immer besser zurecht zu kommen, und so erzielten sie im zweiten und dritten Inning weitere vier Punkte. Mit einem komfortablen Punktestand von 0:21 für Freising entschied sich der Freisinger Coach Nadine Lütticke eine Chance im Pitchercircle zu geben. Diese fand nicht von Anfang an ins Spiel und gab bei einem Flugaus zwei Walks (Katja Sliva und Sina Wirth) und einen schönen Hit für Rebekka Schmidt ab. Katja Sliva konnte durch einen Wild Pitch scoren und den zweiten Punkt konnte Sina Wirth erlaufen. Doch bei dieser Punktausbeute sollte es bleiben, die weiteren zwei Aus erzielte Freising durch Infield-Routine-Aus und das zweite Spiel war nach vier Innings entscheiden: 2:21 der Endstand für Freising.

Die Coaches Matthias Neudörfl und Björn Schumacher waren am Ende des Spieltags nicht zufrieden mit ihrer Mannschaft. Zwar stand eine ungewohnte Defense-Aufstellung im Infield und das Outfield bestand komplett aus Spingern, doch leistete das Team sich Fehler, die unnötig waren, und die Niederlagen hätte nicht so deutlich ausfallen müssen. Auch Offensiv spielte das Team wieder einmal weit unter seinen Möglichkeiten.

Es spielten: Sliva Katja (3B, P), Gusyeva Olga (1B), Wirth Sina (P, 3B), Schmidt Rebekka (C), Heger Melanie (SS), Jockel Katja (2B), Hirschmann Sury (RF), Gratz Meike (CF), Weber Susi (LF), Plagemann Nele (PH, LF).

Nächsten Sonntag spielen die Damen wieder auf heimischem Boden gegen die Haar Disciples. Da die Mannschaft wieder komplett ist, und jeder Sieg wichtig ist, um sich in den Play-Downs von dem Abstiegsplatz zu distanzieren, können alle Zuschauer auf zwei spannende Spiele hoffen.