Doppelspielwoche der Darmstadt Rockets endet mit vier Niederlagen

Die vergangene Woche empfingen die Damen der Darmstadt Rockets gleich zwei Gegner auf heimischem Boden. Am Donnerstag waren die Karlsruhe Cougars und am Samstag die Freising Grizzlies zu Gast in Darmstadt.

Nachdem das Team um Katja Sliva und Sina Wirth am Donnerstag einen sehr schlechten Start gegen Karlsruhe erwischt hatte und sich nicht gerade von seiner besten Seite präsentiert hatte, wollte man sich am Samstag gegen Freising besser verkaufen und sich nicht so einfach geschlagen geben.

Im ersten Spiel standen sich Petra Schwerdt für Darmstadt und Stefanie Graml für Freising im Circle gegenüber. Freising erwischte einen guten Start und konnte zwei Punkte gleich im ersten Inning erlaufen. Darmstadt hingegen musste nach 4 Battern und keinem Punkt sofort wieder in die Defensive. Auch hier gelangen Freising wieder zwei Punkte bevor Darmstadt wieder in die Offense sollte. Den Damen gelangen in diesem Inning 3 Punkte erzielt durch Hits von Gusyeva (2B mit 2 RBIs), Vierheller (1B mit 1RBI) und Schwerdt (2B). Freising wechselte Graml gegen Schmidt und erstickte somit alle weiteren Offensivbemühungen der Rockets im Keim. Es gelang Darmstadt im Verlauf des Spiels noch einen Punkt zu erzielen durch Wirth (1B), Schmidt (SH), und Heger (1B mit 1 RBI). Freising hingegen punktete stetig weiter und das Spiel endete nach 6 Innings 4:12 für Freising. Bei Freising waren Repper (3 von 5 mit 1 Triple und zwei Singles) und Lütticke (3 von 5) offensiv am erfolgreichsten.

Im zweiten Spiel standen sich US-Import Isham und Nadja Wirth im Circle gegenüber. Während Darmstadt lediglich zweimal durch Walk und HP auf Base gelangen, dort jedoch verhungern musste, konnte Freising kontinuierlich punkten. Das Spiel endete nach 5 gespielten Innings 0:14 für Freising. Herausragend war hier die gute Pitching-Leistung der Amerikanerin sowie wiederum Sina Repper mit 2 von 3 mit einem weiteren Triple sowie Meike Schütt mit 3 von 3.

Am Sonntag steht eine Auswärtsreise nach Karlsruhe an. Ziel ist es wieder einmal sich im Spiel verbessert zu zeigen und Karlsruhe im zweiten Versuch etwas mehr zu fordern als im Hinspiel.