Siegestaumel in Darmstadt

Doppelsieg gegen Heidelberg

Am Samstag gastierte der Bundesliga-Neuling Heidelberg Hedgehogs bei den Rockets. Da für die Rockets ein unbekannter Gegner, konnte Trainerin Katja Sliva nur anhand der Tabellensituation ihre Chancen berechnen, und da hatten die Rockets mit drei Siegen die Nase vorn. Entsprechend motiviert, den Gegnern zwei Siege zu entführen, gingen die Rockets-Damen in die beiden Begegnungen.


Im ersten Spiel standen sich Rocket Sina Wirth und Heidelbergs Anne Hiebeler im Pitcher Circle gegenüber. Heidelberg konnte gleich im ersten Inning mit Victoria Sanders den ersten Punkt erzielen, bevor das dritte Aus erfolgte. Darmstadt konterte, indem die per Walk auf Base gelangte Sina Wirth von Brooke Smart durch einen wunderschönen Triple nach Hause geschlagen wurde. Im dritten Inning erzielte Heidelberg einen weiteren Punkt während Darmstadts Offensive stumm blieb. Doch im dritten und vierten Inning konnte Darmstadt jeweils 2 Punkte für sich verbuchen, während die Offensive der Heidelberger Three-Up Three-Down gehalten werden konnte, sowohl durch hervorragendes Pitching von Sina Wirth, aber auch durch eine sichere Defense, welche die Infield-Schläge in leichte Aus verwandelte. Im fünften Inning gelangen Heidelberg 2 Punkte, denen Darmstadt nichts entgegenzusetzen hatte. Nach einem punktlosen letzten Inning auf beiden Seiten ging es mit einem Spielstand von 5:4 für Darmstadt in das 7. Inning. Für die Rockets hieß es, keine Punkte mehr zuzulassen. Leider ging dieser Plan nicht auf und Heidelberg konnte unterstützt durch zahlreiche Fehler der Rockets-Defense drei Punkte erlaufen, bevor das erlösende dritte Aus gelang. Nun hieß es die Fehler abzuschütten, den Kopf wieder frei zu bekommen und die Punkte aufzuholen. Brooke Smart gelang durch einen schönen Hit auf das erste Base und stahl das zweite. Der nächste Schlag konnte leider direkt aus der Luft gefangen werden, ohne die Läufer weiterzubringen. Doch dann kam Rebekka Schmidt und schlug Brooke mit einem wunderschönen Double nach Hause. Der erste Punkt war gerettet. Katja Jockel opferte sich und beförderte Rebekka an die dritte Base. Die nächste Schlagfrau Katja Sliva behielt bei zwei Aus ebenfalls die Nerven und schlug Rebekka Schmidt, den Ausgleichspunkt, nach Hause. Das dritte Aus folge jedoch bevor der Siegespunkt die Platte überqueren konnte, weshalb das Spiel bei einem Stand von 7:7 in die Verlängerung musste. Doch diesmal hielten die Nerven und die Defense der Rockets und Heidelberg konnte lediglich den Runner vom 2 Base nach Hause bringen, bevor alle drei Aus gelangen. Nun war Darmstadt unter Zugzwang. Christina Vierheller stand am 2. Base und Ramona Jobst buntete. Heidelberg entschied sich, das Aus an der dritten Base zu versuchen, was allerdings erfolglos. Der nächste geschlagene Ball sollte unverrichteter Dinge aus der Luft gefangen werden. Aus Nummer 1. Brooke Smart gelang ein mächtiger Schlag weit ins rechte Centerfield, doch dieser wurde zur Überraschung aller von der flinken und erst 15-jährigen herausragenden Heidelberger Outfielderin Lena Panero aus der Luft gefischt. Aus Nummer 2. Christine Vierheller gelang es auf diesen Ball nach Hause zu Laufen – Ausgleichspunkt. Petra Schwerdt erkämpfte sich einen Walk. Die folgende Schlagfrau Rebekka Schmidt war gewohnt unbeeindruckt von der Drucksituation, behielt die Nerven und schlug Ramona Jobst, den Winning Run, umjubelt von allen, nach Hause. Der erste hart umkämpfte Sieg war nach 3 Stunden und 19 Minuten Spielzeit in der Tasche.

Eine geschlossen gute Mannschaftsleistung war das Highlight dieses Spiels. Die Raketen erzielten in diesem Spiel 13 Hits, jede Spielerin war mindestens einmal auf Base und fast allen war es vergönnt einen Punkt für ihr Team zu erzielen.


Im zweiten Spiel sollte Brooke Smart das Pitchen übernehmen, während Heidelberg wieder auf Anne Hiebeler setzte. Das zweite Spiel gestaltete sich gleich zu Beginn günstiger für Darmstadt. Zwar konnte Heidelberg gleich im ersten Inning zwei Punkte erlaufen, doch konterte Darmstadt sofort und ging mit 3 Punkten im ersten Inning und weiteren 3 Punkten im zweiten Inning in Führung. Heidelberg holte im dritten Inning mit 2 Punkten auf, doch Darmstadt legte im vierten Inning noch mal 5 Punkte nach zu einem Spielstand von 11:4. Danach gelang nichts mehr in der Rockets-Offensive. Immer wieder gelangten Läufer auf Base, der Nach-Hause-Schlag blieb jedoch leider aus und es konnten keine weiteren Punkte verbucht werden. Heidelberg gelangen im fünften Inning 2 Punkte und im siebten Inning unglückliche zwei Punkte, der Sieg war Darmstadt aber nicht mehr zu nehmen. So endete das zweite Spiel mit einem Punktestand von 11:8 und der erste Doppelsieg der Saison ging verdient an die Rockets.

In diesem Spiel gab es einige Highlights zu bewundern: Das gesamte Team erzielte 16 Hits und leistete sich lediglich einen Fehler in der Defensive. Petra Schwerdt knüpfte an ihre Hiting-Streak an und verwandelte alle vier Möglichkeiten in Hits. Sie schlug drei RBIs und erlief zwei Punkte für ihr Team. Brooke Smart war drei von vier Mal erfolgreich an der Platte, erzielte einen RBI und erlief drei Punkte. Auch Jacqueline Krepper und Katja Jockel (2 RBIs) waren zwei von vier Mail erfolgreich am Schlag und Ramona Jobst trug mit ihren beiden Hits, einem RBI und zwei erlaufenen Punkten ebenfalls zum Sieg der Mannschaft bei. Defensive brillierte Brooke Smart auf der Pitcher-Position, indem sie 17 Heidelbergerinnen Aus-strikte.


Für Darmstadt spielten: Christina Vierheller (3B), Ramona Jobst (RF, CF)), Sina Wirth (P, SS), Brooke Smart (P, SS), Petra Schwerdt (CF, C), Rebekka Schmidt (LF), Katja Jockel (2B, 1B), Katja Sliva (1B), Jacky Krepper (C, RF), Tanja Heinzelmann (2B), Saskia Steinmetz (1B), Ashley Thompson (RF), Anke Schachtsiek.

Die Mannschaft war zufrieden mit ihrer Leistung. Jedoch gibt es noch viel Spielraum nach oben. 4 Errors im ersten Spiel und insgesamt 20 LOBs in beiden Spielen zeigen, dass am sowohl in der Defensive als auch am Schlag noch hart gearbeitet werden muss, um mehr Konstanz ins Spiel zu bringen und die Läuferinnen nicht auf den Bases zu verlieren. Doch die Rockets sind auf dem richtigen Weg und das harte Training zahlt sich aus. Nächste Woche beginnt mit dem Heimspiel gegen Augsburg die Rückrunde. Die Rockets stehen gemeinsam mit Herrenberg auf dem 5. Tabellenplatz. Lauf liegt aufgrund von ausgefallenen Spielen mit der gleichen Sieganzahl und zwei Niederlagen weniger vor den beiden Teams auf dem 4. Platz. Das Ziel des Klassenerhaltes haben die Damen bisher gut umgesetzt und in der momentanen Situation ist sogar noch das Rennen um einen Play-Offs-Platz offen. Ohne Druck und mit viel Willenskraft werden die Rockets-Damen weiter hart daran arbeiten, sich in der Tabelle so weit wie möglich nach oben zu arbeiten.