Rockets behalten gegen Augsburg die Fäden in der Hand

Doppelsieg gegen die Dirty Slugs aus Augsburg

Die Rückrunde der Softball Bundesliga Süd begann für die Darmstadt Rockets mit einem Heimspiel gegen Augsburg. Im Hinspiel mit einem dünnen Kader und ohne Trainerin erkämpfte das Rockets-Team ein Split. Doch laut Berichten, die die Trainerin erreichten, war an diesem Tag mehr zu holen. Dementsprechend motiviert diesmal alles besser zu machen, und zwei Siege zu erzielen, ging das Team in die zweite Begegnung.

Im ersten Spiel standen sich Augsburgs Sybille Konrad und Rocket Sina Wirth im Pitcher-Circle gegenüber. Sina bewies an diesem Tag einmal mehr ihre Pitching-Qualitäten und hielt die Augsburger Defense an einer sehr kurzen Leine. Sie gab in 7 gepitchten Innings lediglich 3 Hits ab und schickte 4 Spielerinnen per Strike-Out wieder auf die Bank zurück. Lediglich eine Läuferin konnte im ersten Spiel die zweite Base erreichen, doch weiter kam sie nicht. Diese Ergebnisse waren aber auch der hervorragend aufgelegten Defensive der Rockets zu verdanken, welche wie eine Mauer hinter ihrer Pitcherin stand, sehenswerte Aus machte und sich lediglich einen Error erlaubte. Offensiv brachten die Damen im ersten Spiel leider nicht so viel zustande, denn auch Augsburgs Sybille Konrad pitchte einen sicheren Ball. Doch platzierten die Rockets ihre magere Ausbeute von 4 Hits in diesem ersten Spiel so geschickt, dass gleich im ersten Inning unterstützt durch Fehler in der Augsburger Verteidigung zwei Läuferinnen die Platte überqueren konnten. Dies sollte es aber auch gewesen sein, denn nach dem ersten Inning ist das Spiel schnell erzählt. Immer wieder gelangten Läufer auf Base, doch war das Inning vorbei, bevor weitere Punkte erzielt werden konnten. Das Spiel endete somit nach nur 65 Minuten Spielzeit und 7 gespielten Innings 2:0 für Darmstadt und das erste Shut-Out der Saison war gesichert.

Im zweiten Spiel setzten die Raketen abermals auf Brooke Smart als Pitcherin während für Augsburg trotz der herrschenden Hitze erneut Sybille Konrad antrat. Und auch das zweite Spiel des Tages gestaltete sich recht einseitig zugunsten der Rockets. Gleich im zweiten Inning konnte Darmstadt den ersten Punkt erlaufen. Nadja Wirth gelang nach einem Single durch einen Schlag von Katja Jockel auf die zweite Base, stahl die dritte und gelangte aufgrund eines Fehlers der Augsburger nach Hause. Nach weiteren punktlosen Innings auf beiden Seiten erzielte Darmstadt im fünften einen weiteren Zähler aufs Scoreboard. Sina Wirth gelang durch einen schönen Single auf Base, und wurde von Petra Schwerdt nach Hause geschlagen. Augsburg konnte im sechsten Inning seinen ersten Punkt des Tages erlaufen, bevor Brooke das Inning mit drei Strikeouts beendete. Darmstadt legte im sechsten Inning zwei Punkte nach. Nachdem es zunächst nach einem erneut schnellen Inning aussah, bäumten sich die Rockets-Damen in ihrem letzten Offensivinning und zwei Aus nochmals auf und erzielten durch schöne Hits von Christina Vierheller, Sina Wirth und Brooke Smart zwei weitere Punkte, bevor Augsburg das dritte Aus gelang. Da Augsburg im letzten Inning Three-Up-Three-Down gehalten werden konnte, ging auch das zweite Spiel nach 1 Stunde und 35 Minuten Spielzeit mit einem Endstand von 4:1 erneut verdient an Darmstadt. Im zweiten Spiel überzeugten die Raketen ebenso wie im ersten in der Defensive, aber auch 9 erzielte Hits im zweiten Spiel zeugen von einer verbesserten Offensivleistung.

Gespielt haben: Ramona Jobst (CF), Nadja Wirth (C, 3B), Sina Wirth (P, SS), Brooke Smart (SS, P), Petra Schwerdt (3B, C), Rebekka Schmidt (DP), Christina Vierheller (LF), Katja Jockel (2B), Jacqueline Krepper (RF), Katja Sliva (1B), Tanja Heinzelmann (LF), Lisanne Löbig (LF)

Alles in Allem können die Damen mit sich zufrieden sein. Zwar sind 13 Hits in 12 Innings keine Glanzleistung, doch überzeugten die Rockets an diesem Tag vor allem Defensiv. Ein Complete Game Shut-Out von Sina Wirth und weitere 11 gepitchte Strikeouts von Brooke Smart, sowie eine fast fehlerfreie Defensive im ersten Spiel ließen die Zuschauer staunen. Von allen Seiten gab es Lob und Anerkennung. Und obwohl die Trainerin nicht vollkommen zufrieden war mit ihrem Team, denn sie möchte, dass ihr Team jeden Tag ein bisschen besser wird, gingen an diesem Tag alle zufrieden nach Hause. Mit den Mannheim Tornados steht die nächste große Herausforderung den Rockets bevor. Viele Spielerinnen haben oft viel zu großen Respekt vor dem Rekordmeister und stehen sich damit häufig selbst im Weg und rufen nicht ihr gesamtes Können ab. Doch genau den will die Trainerin den Damen in den nächsten Trainingseinheiten austreiben. "Wir haben hart trainiert und vier Siege in Folge eingefahren. Das stärkt das Selbstbewusstsein und wir sind bereit, Mannheim die Stirn zu bieten!". Die Zuschauer dürfen auf zwei spannende Spiele hoffen.