Zweite Damenmannschaft gewinnt durch geschlossene Mannschaftsleistung

22:13 und 32:2 gegen Neu Anspach

Mit einem kleinen Kader von zehn Leute fuhr die zweite Damenmannschaft der Raketen nach Neu Anspach zu den Eagles. Das Ziel war klar. Gegen den Tabellenletzten wollte man auf jeden Fall das Siegeskonto weiter ausbauen.

Doch gleich zu Anfang des ersten Spieles liefen die Damen einem Rückstand hinterher. Nachdem die Raketen zwei Punkte durch Wirth und Vierheller im ersten Inning vorlegten, konterten die Adler ihrerseits. Coach Löbig schenkte Böhnle das Vetrauen im Circle. Nach anfänglichen Kontrollproblemen fand sie Ende des ersten Angriffs der Gastgeber die Strikezone. Bis dorthin gelang es jedoch schon zehn Eagles die Bases sicher zu umrunden. Die Raketen verdoppelten im Folgeinning ihre Runs. Den zweiten Angriff der Adler stoppte die Darmstädter Defense durch ein schönes Double Play von Pitcherin Böhnle und Shortstop Rohmann. Im dritten Spielabschnitt verließen Böhnle krankheitsbedingt die Kräfte, für sie übernahm Vierheller bei Bases loaded. Sie begann gleich mit einem Strikeout, musste folgend jedoch einen Hit hinnehmen. Der dadurch erzielte Run war bis Ende der Partie das noch einzige offensive Lebenszeichen der Gastgeber. Im vierten Spielabschnitt platzte im Angriff endlich der Knoten bei den Raketen. Leadoff Rohmann brachte sich mit einem Single auf Base, ihr folgte Heinzelmann mit einem Walk. Wirth schlug einen harten Ball ins Outfield, der nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Bei geladenen Bases kam Vierheller an die Homeplate und schlug einen weiten Ball über den Kopf der Centerfielderin, woraufhin alle drei Läufer und sie selbst sicher die Homeplate überqueren konnten. Erwähnenswert in diesem Angriff noch der RBI-Double von Thompson. In den folgenden beiden Spielabschnitten konnten die Neu Anspacher nicht viel gegen das Pitching von Vierheller ausrichten. Lediglich zwei Runner ließ sie auf Base. Darmstadt hingegen punktete kontinuierlich, im fünften Inning zweimal und im sechsten viermal. Das letzte begann offensiv nochmal richtig stark. Heinzelmann brachte sich mit Hit auf Base. Ein erster Triple von Wirth und ein weiterer von Vierheller, sowie ein Single von Klausnitzer packte nochmal drei Punkte auf das Scoreboard der Raketen. Mit einem beruhigenden Vorsprung ging man in die letzte Verteidigung. Hier ließen die Mädels nichts mehr anbrennen und machten durch ein Ground-, Fly- und Strikeout kurzen Prozess mit den Adlern. Endstand 22:13.

Die zweite Partie gestaltete sich von Anfang an als eine klare Angelegenheit für die Raketen. Gegen die starke Battery Wirth und Thompson waren die Eagles das komplette Spiel über chancenlos. Lediglich vier Läufer erreichten die Bases, verhungerten dort jedoch. Die Darmstädter Offensive hingegen war von Anfang an hellwach und legte punktemäßig gut vor. Durch sechs Hits, Singles von Wirth, Marinitsch und Schachtsiek, RBI-Triple von Heinzelmann, RBI-Double von Thompson, 3-Run-Homerun von Vierheller und drei Walks konnten die Damen gleich im ersten Angriff neun Punkte auf das Scoreboard packen. Nach einem Pitcherwechsel auf Seiten der Neu Anspacher blieb der zweite Spielabschnitt beiderseits punktelos. Nachdem Pitcherin Wirth das dritte Defensive Inning mit einem Strikeout begann, musste sie folgend einen Single hinnehmen. Die sehr aufmerksame Catcherin Thompson fischte jedoch einen Pop Up aus der Luft und warf ihn schnell ans erste Base, woraufhin den Raketen das zweite Double Play an diesem Tag gelang. Im dritten Angriff stellten sich die Raketen auf das neue Pitching ein und gleich sechs Spielerinnen konnten sicher die Bases umrunden. Auch im vierten Spielabschnitt gab es zwei Pitcherwechsel der Eagles. Leider fanden beide nicht recht ins Spiel, wodurch die Mädels viel per Walk auf Base kamen. Erwähnenswert ist der Grand-Slam-Homerun von Heinzelmann sowie ein Double von Schachtsiek. In der letzten Defensive wechselte Löbig nochmal den Pitcher. Heinzelmann gab ihr Debüt im Circle und meisterte ihre Aufgabe mit Bravur. Zwar gab sie zwei Punkte ab, doch eine solide Defensive hinter ihr machte die nötigen Aus und holte den ungefärdeten Sieg nach Darmstadt. Endstand 32:2.

Die Damen traten als sehr geschlossenes Team auf. "Jeder war durch die Bank weg gut", waren sich die beiden Coaches Löbig und Lillebo einig, "Trotz des Rückstands im ersten Spiel ließen sie die Köpfe nicht hängen und erkämpften sich nach und nach die Führung zurück, das war richtig stark!" Positiv auffallend war die Herangehensweise am Schlag (insgesamt 26 Basehits). Noch vor dem Spiel apperlierte Löbig an die Mädels die Bälle auf den Boden zu schlagen um es dem Gegner schwer zu machen, was super umgesetzt wurde. Lediglich sieben Bälle, darunter drei harte Linedrives, wurden von den Gegnern aus der Luft gefischt. "Ich freue mich, dass die Mädels ein sehr gutes Auge an der Platte bewiesen haben und konsequent auf tiefe Bälle warteten um diese hart zu schlagen.", äußerte sich Lillebo, der Löbig als Assistent Coach unterstützte.
Zwei besondere Highlights sind noch hervor zu heben. Vierheller gelang im ersten Spiel ein Cycle. Dies bedeutet, dass sie einen Single, Double, Triple und Homerun in einem Spiel schlug. Außerdem die Schlagleistung von Heinzelmann. Ihr gelangen gleich zwei Homeruns, ein Triple und ein Single im zweiten Spiel mit insgesamt acht RBIs.
Schwerpunkt der nächsten Trainingseinheiten wird weiterhin das Hitting sein, aber auch das Defensive Spiel sowie das Pitching wird im Vordergrund stehen. Somit sollten die Damen gut gegen die Saarbrücken Blues gewappnet sein, welche am 10. Juli die Reise nach Darmstadt antreten.

Für Darmstadt spielten:
Stefanie Rohmann (SS, CF), Tanja Heinzelmann (2B, CF, P), Nadja Wirth (3B, P, C), Christina Vierheller (P, 3B), Ashley Thompson (CF, C, SS), Julia Marinitsch (1B, LF), Mareen Klausnitzer (LF, 2B), Anke Schachtsiek (C, 1B), Katja Dönch (RF, LF), Benita Böhnle (P, RF), Coach Löbig & Lillebo