Zwei Spiele wie Tag und Nacht

Klarer Sieg und Deutliche Niederlage gegen Herrenberg

Obwohl die beiden Auswärtsspiele der Darmstadt Rockets bei den Herrenberg Wanderers gleich zu Beginn unter einem schlechten Stern standen, gingen die Damen hoch motiviert in die Begegnungen. Dieser Spielsamstag vereinte viele Widrigkeiten in Einem. Zunächst stand der Polterabend einer Mitspielerin abends auf dem Plan, weshalb das Team auf eine Spielerin verzichten musste und natürlich pünktlich auf dem Fest erscheinen wollte. Dann fielen alle ursprünglich eingeteilten Umpire aus und ganz zu schweigen vom Fußball-Viertelfinale, welches natürlich auch alle beteiligten Spielerinnen gerne sehen wollten. Und wenn das noch nicht genug Punkte waren, die an diesem Tag berücksichtigt werden wollten, so kündigte sich der Samstag als der heißestes Tag des Jahres an – und dieses Versprechen wurde auch gehalten, bei Temperaturen von 38 Grad hieß es für alle ihre körperlichen Grenzen auszutesten. Und schließlich und am Wichtigsten stand da noch die Tabellensituation im Raum. Beide Teams standen vor der Begegnung mit gleicher Anzahl von Siegen und Niederlagen auf dem vierten bzw. fünften Tabellenplatz. Diesen wollten natürlich beide Teams mit allen Mitteln halten, ist der vierte Tabellenplatz derjenige, der die Teilnahme an den Playoffs und anschließend den deutschen Meisterschaften ermöglicht. Mit dem Split ist es auch gelungen, diesen Platz zu verteidigen, jedoch sind immer noch beide Teams gleich auf, was bedeutet, dass der Kampf um die Playoffs weitergeht. Die Entscheidung werden die letzten beiden Spieltage bringen.

Spiel 1 startete wie gewohnt Sina Wirth für die Rockets im Circle, für Herrenberg pitchte ebenfalls ein bekanntes Gesicht, Laura Bäßler. Konnte noch im Hinspiel zu Hause kein Punkt gegen Laura erzielt werden, sollte es in dieser Begegnung anders laufen. Gleich von Anfang an setzten die Rockets die Wanderers-Defensive unter Druck und erzielten 6 Punkte im ersten Inning. Doch dabei sollte es nicht beleiben. Die Raketen bauten Inning für Inning ihre Führung aus und Herrenberg hatte Mühe mitzuhalten. Nur im vierten Inning gingen die Rockets trotz Bases Loades leer aus, bevor sie im 5 und zugleich letzten Inning nochmals aufdrehten und weitere 6 Punkte erzielten. Waren es zu Beginn noch ungewohnte Unsicherheiten der Pitcherin, von denen die Rockets profitierten (3 BB und 1 HP im ersten Inning) so waren es später schöne Hits und aggressives Baserunning, welche uns die verdiente Führung und den anschließenden Sieg von 2:14 einbrachten. Jeder Spielerin war es vergönnt entweder selbst einen Run für ihr Team zu erlaufen oder mindestens einen Run nach Hause zu schlagen. Insgesamt 10 Hits waren die Ausbeute in diesem ersten Spiel. Hervorzuheben sind hierbei die Einzelleistungen von: Sina Wirth 3 von 3 (zwei Singles, ein Double und insgesamt 2 RBIs), Brooke Smart (3 von 4  mit einem Single, einem Double, einem Triple und insgesamt 3 RBIs) und Lisanne Löbig, die neben 2 Walks einen schönen Triple ins Rightfield schlug und damit 3 RBIs erntete. Wieder einmal überzeugte Sina Wirth auch in der Defensive auf der Pitcher-Position. Ihr gelangen 8 Strikeouts gegen Herrenbergs Offensive und sie gab lediglich 4 Hits ab.

Nach einer kurzen Pause ging es in die zweite Begegnung. Da die Spiele aufgrund des Fußballspiels vorverlegt worden waren, hatten die Temperaturen zu Spielbeginn um 13:15 Uhr ihren Höhepunkt wohl erreicht. Vielleicht war das der Grund, warum die Rockets-Damen nicht ins zweite Spiel fanden, wahrscheinlich war es aber eher die hervorragende Pitching-Leistung des zweiten Herrenberger US-Imports Terri Mesko, welche die Rockets-Keulen verstummen ließ. Herrenberg hingegen nutze alle Schwächen der Rockets aus und verwandelte sie in Punkte. Auch ein Pitcher-Wechsel auf Darmstädter Seiten konnte die Herrenberger Offensive nicht stoppen und so endete das zweite Spiel vorzeitig und ging 10:0 verdient an die Herrenberger Gastgeberinnen.

Es spielten: Petra Schwerdt (3B, C), Ramona Jobst (RF, LF), Brooke Smart (SS, P), Sina Wirth (P, SS), Christina Vierheller (3B, LF), Katja Jockel (2B), Rebekka Schmidt (RF), Sliva Katja (1B), Lisanne Löbig (CF), Jacqueline Krepper (C, 3B), Saskia Steinmetz.

Die Rockets haben noch ein großes Stück Arbeit zu erledigen. Die nächsten beiden Begegnungen gegen Karlsruhe und Heidelberg werden die Entscheidung beim Kampf um die Playoffs bringen. Am Sonntag geht es zum Auswärtsspiel gegen Karlsruhe, wo das Team alles geben wird, den Playoffplatz zu halten.

Fotos von Saskia Steinmetz