Zweiten Damen setzen Siegesserie in Babenhausen fort

18:8 und 26:3 gegen die Blue Devils

Mit einem Kader von 13 Leuten fuhr die zweite Damenmannschaft der Darmstadt Rockets zum Auswärtsspiel nach Babenhausen. Da Trainerin Katja Sliva aus privaten Gründen erst später kam, übernahm Lisanne Löbig das Coaching.

Gleich in den ersten beiden Angriffen des ersten Spieles konnten die Darmstädter Damen punkten. Mithilfe von zwei Singles durch Ashley Thompson und Nadja Wirth und Unsicherheiten in der Babenhausener Defensive, aber auch einem guten Auge an der Platte, konnten gleich acht Raketen sicher die Bases umrunden. Zwar konnten die Blue Devils immerwieder durch schöne Schlagaktionen auf sich aufmerksam machen, jedoch wurden viele Läufer durch gutes Feldspiel der Darmstädter auf den Bases stehen gelassen. Im dritten Spielabschnitt konnten die Raketen ihren Punktestand weiter ausbauen. Fünf Walks, ein Hit by Pitch und ein Basehit von Jana Sonntag brachten sieben Runs auf das Scoreboard. Die Gastgeber konnten ebenfalls punkten. Drei Singles, Hit by Pitch und ein Walk ließ vier Blue Devils sicher die Homeplate erreichen. Im vierten und fünften Inning gelang Darmstadt nochmal drei Runs, Babenhausen lediglich einer, woraufhin das Spiel vorzeitig nach dem fünften Inning aufgrund von Überlegenheit abgebrochen wurde.

Die zweite Partie gestaltete sich sehr einseitig. Die Darmstädter Pitcherin Nadja Wirth hatte mit Catcherin Ashley Thompson die gegnerische Offensive sehr gut im Griff und hielt die Gäste in den ersten beiden Spielabschnitten zu null. Die Raketen hingegen profitierten vor allem von ihrem guten Auge an der Platte und konnten sich insgesamt zehn Walks in den ersten vier Innings erarbeiten. Gute Pitches jedoch konnten die Damen meist zu schönen Basehits verwandeln. Erwähnenswert hier der 2-RBI-Single von Saskia Steinmetz im ersten sowie drei Singles in Folge von Nadja Wirth, Christina Vierheller und wieder Saskia Steinmetz im zweiten Spielabschnitt. Im dritten Angriff der Gastgeber konnten drei Runner scoren, was jedoch offensiv ihr einziger Lichtblick war. Im fünften Inning musste Babenhausen die Pitcherin aufgrund der neun-Inning-Regel wechseln. Diese hatte gleich zu Beginn Kontrollprobleme und somit konnten 14 Rockets scoren. Da die Blue Devils im vierten und fünften Inning nicht punkten konnten, wurde auch diese Begegnung vorzeitig abgebrochen.

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die Rockets viel von den Kontrollproblemen und Unsicherheiten der gegnerischen Defensive profitieren. Erwähnenswert ist jedoch, dass gut platzierte Würfe der Pitcherin meist in Basehits verwandelt wurden. Jeder Spielerin gelang es mindestens einmal auf Base zu kommen und einen Run zu erzielen. Auch das Ausprobieren auf neuen Positionen und das Integrieren neuer Spielerinnen konnte erfolgreich umgesetzt werden.

Für die Raketen spielten:
Heinzelmann (2B, CF), Thompson (SS, C), Plagemann (LF, 1B), Wirth (C, SS, P), Vierheller (P, SS), Steinmetz (CF, 1B, LF), Sonntag (3B), Krepper (LF, RF), Schachtsiek (1B, C, LF), Klausnitzer (LF, 2B), Böhnle (3B), Marinitsch (RF), Kreft (RF), Coach Löbig