Niederlagen gegen Mannheim

7:0 und 10:3 gegen die Tornados

Obwohl die Niederlagen deutlich und schmerzvoll für die Rockets waren, geben die Ergebnisse nicht das tatsächliche Spielgeschehen, vor allem im zweiten Spiel, wieder. 

 

Das erste Spiel ist schnell erzählt. Mannheim gelang kontinuierlich die Bälle gegen Pitcherin Sina Wirth ins Spiel und sich selbst aufs Base zu bringen. Mit 2 Punkten im ersten Inning, 2 im dritten und 3 im vierten hamsterten sich die Tornados von Spielabschnitt zu Spielabschnitt ein sicheres Polster ein. Auf der Offensivseite der Raketen hingegen blieben gegen Pitcherin Jutta Lehmeyer die Keulen stumm. Zwar gelang es bis auf wenige Ausnahmen, den Ball ins Spiel zu bringen, doch schafften die Schläge selten ihren Weg aus dem Infield heraus und konnten von der Mannheimer Defensive in sichere Aus verwandelt werden. Die vereinzelten Baserunner erreichten die Bases durch Walks (3x) oder Hit-by-Pitches (2x), mussten jedoch immer wieder auf den Kissen stranden. Endstand nach dem 5. Halbinning 7:0 für die Tornados.

 

Im zweiten Spiel setze des Trainergespann Katja Sliva und Lex Musiol auf Kaila Lavoie im Pitchercircle. Kaila bestritt ihr erstes Bundesligaspiel und entpuppte sich als gute Waffe gegen die Mannheimer Offensive. Lediglich einen Punkt im zweiten und zwei Punkte im dritten Inning fanden den Weg auf das Scoreboard der Gastgeber. Darmstadt allerdings fand auch keine richtige Antwort auf die Pitches von Maria Wunder. Erst im 5. Spielabschnitt sollte sich das Blatt wenden. Nachdem Wunder die Bases durch drei Walk geladen hatte, schickte Sina Wirth einen schönen Ball ins Centerfield. Da der Ball im Centerfield nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, war Sina safe am ersten Base. Zusätzlich konnte Tanja Herrmann auf diesen ursprünglichen Sac-Hit den ersten Punkt nach Hause laufen und die Bases waren bei einem Aus wieder geladen. Hier entschieden Mannheims Coaches Wunder das Ruder aus der Hand zu nehmen, und Lehmeyer wieder in den Circle zu berufen. Für die nächste Schlagfrau ging die Taktik auf, sie musste nach einem Infield Pop-Up als zweites Aus wieder auf der Bank Platz nehmen. Doch dann kam Rebekka Schmidt an den Schlag, entdeckte eine Lücke im Mannheimer Infield und schlug den ersten Pitch von Lehmeyer hart genau dorthin. Heger konnte auf diesen Hit nach Hause laufen und ebenso die flinke Lavoie erreichte vom zweiten Base sicher die Homeplate. 3:3 Gleichstand. Doch nun sollte sich das Blatt gegen Darmstadt wenden. Da Mannheim im bisherigen Spielverlauf die Pitches von Lavoie nicht wie gewünscht in Hits verwandeln konnte, setzen die Trainer auf eine neue Strategie und liessen ihre Spielerinnen bunten. Und damit haben sie die Rockets-Damen ganz offensichtlich auf einem schlechten Fuss erwischt. Immer mehr Runner erreichten sicher die Bases und mit diesen schien sich die Unsicherheit der Rockets-Defensive exponentiell zu steigern. So kam Eins zum Anderen, zu den Hits gesellten sich Errors und schon hatte Mannheim 7 Punkte in diesem einen Halbinning erzielt und das Spiel war vorbei, bevor alle aus dem Albtraum aufwachen konnten. Endstand nach 5 Innings 10:3.

 

Die Trainerin war enttäuscht nach diesen Niederlagen. Dieses letzte Halbinning im zweite Spiel erschreckte alle, denn war die Bunt-Defense, doch eine trainierte und allseits beherrschte Standardübung der Raketen-Defensive. In beiden Spielen verlor das Team jedoch hauptsächlich aufgrund von mangelnder Schlagleistung. Zwar wurden die Bälle ins Spiel gebracht, doch fehlt der entscheidende Druck hinter dem Schläger, um auch Hits und Runs erzielen zu können. Allerdings gibt es auch Positives: Kaila Lavoie hat an diesem, ihrem ersten Bundesligaspieltag, sehr positiv überrascht und allen gezeigt, wie diszipliniert und ehrgeizig ein fünfzehnjähriges Mädchen nur sein kann. Sie hat sich vorbildlich in das Bundesligateam eingefügt und mit ihrer Pitcherleistung Lust auf mehr gemacht. Nach dem Spiel wurde der Youngster von Trainerin Katja Sliva zum MVP des Tages gekürt. Herzlichen Glückwunsch Kaila!

 

Es spielten: Melly Heger (2b, SS), Kaila Lavoie (SS, P), Sina Wirth (P, 3B, RF), Natascha Moore (C, CF), Rebekka Schmidt (LF), Michelle McKenna (1B), Meike Gratz (RF, 3B), Jacky Krepper (3B, C), Ramona Jobst (CF), Tanja Herrmann (RF, 2B), Saskia Steinmetz.

 

Das Team freut sich auf das nächste Spiel. Am Samstag, den 7. Mai wird der lange Weg nach Bayern angetreten, um gegen die Gauting Indians zu spielen. Gauting ist neu in der Bundesliga, und den Rockest ein vollkommen unbeschriebenes Blatt. Ohne das neue Team zu unterschätzen, erhoffen sich die Rockets gegen den Aufsteiger mindestens einen Sieg um ihre Siege-Niederlagen-Bilanz aufzubessern. Spielbeginn 13 Uhr in Gauting.