Auswärts-Doppelsieg gegen Grünwald Jesters sichert Klassenerhalt in der Bundesliga Süd

Zwei Siege mit Softballkrimi und zwei Extrainnings im zweiten Spiel

Müde Rockets-Gesichter nach 4 1/2-stündiger Anreise, mit 34°C der gefühlt heisseste Tag des Sommers, ein knapper 9-Frau-Kader mit einer Notreserve-Spielerin aus der zweiten Mannschaft, zwei angeschlagene Spielerinnen ... keine guten Vorzeichen für das letzte reguläre Saisonspiel der Bundesligadamen in und gegen Grünwald. Doch vielleicht gerade wegen der schlechten Vorzeichen hat das Team einen Kampfgeist an den Tag gelegt, der selbst die Grünwald-Zuschauer beeindruckt hat. "Das waren die besten beiden Spiele der gesamten Saison" verkündete die freudlicherweise mitgereiste Julia Marinitsch. "Ich hätte an diesem Tag nirgends anders sein wollen, als mein Team in Bayern zu unterstützen".

 



Doch von Anfang an.

Sowohl die Defensive um Pitcherin Jessica Hinreiner für Grünwald als auch die an diesem Tag besonders gut aufgelegte Rockets-Defense um Pitcherin Sina Wirth für Darmstadt ließen im ersten Inning keine Punkte zu. Im zweite Inning gelang Stacye Toups per Walk auf Base und wurde von Meike Gratz durch einen schönen Double über die Centerfielderin nach Hause befördert. Diese wiederum wurde von Katja Sliva per Single nach Hause geholt. So führten die Rockets 2:0 und dieser Punktestand sollte bis zum Ende des dritten Innings betand haben. Im vierten Inning legten die Rockets-Ladies nochmal zwei Punkte nach. Back-to-Back Hits bei zwei Aus von Katja Sliva (Single), Katja Jockel (Double + 1 RBI) und Jacqueline Krepper (ebenfalls Double mit einem RBI) sorgten für einen bequemen 4:0-Vorsprung der Raketen. Doch so schnell wollte Grünwald sich nicht geschlagen geben. Drei Hits, ein Hit-by-Pitch und ein Walk waren der Grund, warum die Jesters drei Punkte nachlegen sollten. Zwischenstand 3:4 für die Rockets nach dem 4. Inning. Den Rockets wollte in der Offensive nun nichts Produktives mehr gelingen und umso wichtiger war eine solide Defensive, um den denkbar knappen Vorsprung zu halten. Sowohl die hintere Jesters-Line-Up im fünften Inning, als auch die vorderen Schlagfrauen im sechsten konnten nichts gegen die sichere Rockets-Defensive ausrichten. Doch im siebten Inning sollte es nochmal spannend werden. Monica Alnes gelang durch Single auf Base und wurde durch zwei Sac-Hits der nachfolgenden Schlagfrauen bis ans dritte Base geschoben. Doch der Schlag von Stephanie Bremora konnte von Second-Base-Frau Katja Jockel sicher gefieldet und das Force-Out am ersten Base erzielt werden, bevor Alnes den Ausgleichsrun scoren konnte. Somit ging der erste Sieg dieses heißen Tages an die Gäste aus Darmstadt.

 

1234567RHE
Darmstadt0202000473
Grünwald0003000352

 

 

Monica Alnes gegen Stacye Toups hieß das amerikanische Pitcher-Duell im zweiten Spiel. Und dieses hat seinem Namen alle Ehre gemacht. Bis ins dritte Inning hatten die Pitcherinnen die Schlagleute sehr gut unter Kontrolle. Erst im Nachschlag des vierten Innings sollte es Monica Alnes sein, die nach einem gut platzierten Schlag ins Rightfield die Homeplate überqueren sollte. Der bisherige Spielverlauf machte deutlich, dass dieser eine Run die Entscheidung über Sieg und Niederlage sein könnte, und dementsprechend siegssicher geben sich die Jesters nach diesem Run. Und leider sah es auch lange nicht gut aus für Darmstadt. Trotz zwei geladener Bases (Krepper und Herrmann) im sechsten Inning, wollten die letzten Schläge nicht gelingen, und so mussten alle Baseläuferinnen in der glühenden Sonne auf den Bases stranden. Nach einer kurzen Ansporn-Besprechung der Trainer ging es die letzte Offensive im siebten Inning. Und offenbar steckten die Rockets die Anstrengungen des Tages besser weg als die Gastgeberinnen, denn diese zeigten plötzlich Nerven. Stacye Toups gelang bei einem Aus durch Error auf Base. Toups´ aggressives Baserunning erziele einen Steal und provozierte weitere Fehler in der Grünwald-Defensive, sodass sie umjubelt die Homeplate überqueren konnte. Der Ausgleich war geschafft, und Rebekka Schmidt, der Winning Run nach Fielders Choise und einem Sac-Hit von Meike Gratz am dritten Base. Doch leider hielten die Nerven der nachfolgenden Schlagfrau nicht. Der Schlag konnte von Dritter-Base-Frau Tan in das dritte Aus verwandelt werden. Grünwald musste also mindestens einen Run nachlegen, um das Spiel im Nachschlag zu gewinnen. Doch Stacye Toups machte von Anfang an klar, dass mit ihr nicht zu spassen war, und strikte die erste Schlagfrau aus. Die Zweite wurde nach einem Bunt-Versuch vor dem Erreichen der ersten Base gestoppt. Jessica Hinreiner gelang nach Hit auf das erste Base, doch Katja Jockel machte das dritte Routine-Play-Aus am ersten Base. So ging es also ins Extra-Inning.

 

 

Katja Sliva begann das Extra-Inning als Läuferin am zweiten Base. Katja Jockel opferte sich mit einem Bunt, war Aus am ersten Base. Katja Sliva war losgesprintet und witterte ihre Chance auf dieses Force-Out am ersten Base direkt nach Hause laufen zu können. Doch all Ihre Hoffnungen wurde gestoppt, als sie von einem gut platzierten Wurf von First-Base-Frau zur Catcherin vor dem Erreichen der Platte aus gemacht wurde. Somit waren zwei Aus und keine Läuferin mehr auf Base. Ein Schock für das Darmstädter Team und Jubelschreie auf Grünwald´s Seite. Auch die letzte Schlagfrau wurde auf die Bank befördert. Inningwechsel und lange Gesichter bei Darmstadt. Nun hiess es, keinen Run zulassen, sonst wäre das Spiel verloren. Für Grünwald startete Stephanie Bremora auf dem zweiten Kissen. Einen Schlag später war Shawntee Tan aus und Bremora auf dem dritten Base. Veronika Reich platzierte ihren Bunt so gut, dass die Defensive der Rockets kein Aus am ersten Base riskierte, sondern lieber dafür sorgte, Bremora am dritten Base zu halten. Run verhindert, jedoch eine denkbar schlechte Ausgangssituation für die Rockets-Defensive geschaffen. Katja Jockel trug den Ball zu Stacye Toups in den Circle und beide entdeckten zu ihrem Erstaunen, dass Reich sich nicht auf der ersten Base befand, sondern einen Lead genommen hatte. Da der Ball sich bereits im Circle befand, und die Läuferin zum ersten Base zurückging, entschied Schiedsrichterin Megan Hylton regelkonform für "Early Steal - Runner is Out". Erleichtertes Ausatmen bei den Rockets. Die Situation war etwas entschärft, nichtsdestotrotz weiterhin gefährlich und unendlich angespannt. Zwei Aus, Läufer am dritten Base und Lead-Off-Batterin Nadja Wojak am Schlag. Doch wieder einmal bewiesen die Rockets die besseren Nerven, und Stacye Toups schickte Nadja unverrichteter Dinge zurück auf die Bank. Inning 8 gemeistert, auf in Extra-Inning 9. Hier begann Jacqueline Krepper auf dem zweiten Base. Lead-Off-Batterin Tanja Herrmann platzierte einen schönen Bunt. Jacky rückte aufs dritte Base vor, doch der Ball zum vermeintlichen Aus konnte am ersten Base nicht unter Kontrolle gebracht werden. Tanja war Safe und Jaqueline rannte um ihr Leben. Der Wurf nach Hause kam zu spät. Jacky ist safe at home und Tanja am zweiten Base. Spielstand 2:1, kein Aus, Jubelschreie. Die nächste Schlagfrau wurde per Flugaus auf die Bank gesetzt. Sina Wirth schlug ihren dritten Hit des Tages und beförderte die schnelle Tanja nach Hause. 3:1, ein Aus, Jubelschreie. Beim Steal-Versuch ans zweite Base wurde Sina in das zweite Aus verwandelt, und ebenfalls die nächste Schlagfrau musste nach Infield-Routine-Aus wieder auf die Bank. Drei Aus, Inningwechsel, glückliche Gesicher. Mit zwei Punkten Vorsprung gingen die Rockets in die Defensive. Nadja Wojak startete am zweiten Base. Christine Groß schlug einen hohen Foul-Ball direkt über Catcherin Jacqueline Krepper. Diese warf die Maske in den Dreck, schob die Schidsrichterin zur Seite und fing den Ball im Rückwärtsfallen aus der Luft. Aus Nummer 1, Läuferin am zweiten Base gehalten, Durchatmen. Die Coaches gingen mit der nächsten Schlagfrau keine Risiko ein und walken Monica Alnes, sodass eine Force-Play-Situation an allen drei Bases entstand. Angelina Neumeier opferte sich mit einem Bunt und brachte eide Läuferinnen ein Base weiter. Zwei Läufer in Scring Position, Zwei Aus, Nerven liegen blank. Nun lag die Last des Spiels auf der nächsten Schlagfrau, die den Ball jedoch direkt zur Pitcherin Stacye Toups schlug. Diese wirft den Ball ans erste Base und beendete diesen Softballkrimi. 9 Innings,  Spielzeit 1 Stunde und 40 Minuten, Enstand 1:3 für Darmstadt, unendliche Freude bei den Gästen.

 

 

123456789RHE
Darmstadt000000102310
Grünwald000100000135

 

 

Ausschlaggebend für diesen Auswärts-Doppelsieg war die metale Einstellung der Spielerinnen. Trotz schlechter Vorzeichen haben die Damen von Anfang bis Ende gekämpft und sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben. Und das wurde am Ende belohnt. Natürlich profitierten die Spielerinnen auch von den Fehlern der Gegner. Für Darmstadt war es nicht das erste Spiel, welches in Extrainnings entschieden wurde, und wahrscheinlich haben sie hier einen Vorteil gegenüber den Bundesliganeulingen gehabt. Trotzdem dürfen die Ladies stolz auf sich sein. Fehler müssen erst provoziert werden, und das Team hat einen enormen Kapfgeist an den Tag gelegt.

 

Einzeln sind hervorzuheben: Offensiv hat Sina Wirth in beiden Spielen überzeugt. Sie hat bei insgesamt 6 Möglichkeiten 3 Hits erzielt und sich einen Walk erarbeitet. Katja Sliva hat im ersten Spiel 2 von 3 geschlagen mit einem RBI und einem Run. Defensiv ist die Leistung von Stacye Toups hervorzuheben. Bei den heissen Temperaturen muss man schon eine gute Kondition an den Tag legen, um das erste Spiel fehlerfrei zu catchen und im zweiten Spiel 9 Innings zu pitchen. Sie hat 5 Strikeouts gepitcht bei keinem Walk und lediglich einen earned Run kassiert. Weiterhin wurde Katja Jockel von den Trainern gelobt. Sie war neben First Base-Frau Katja Sliva (30 Putouts und 4 Assists) bei den meisten Aus in den beiden Spielen beteiligt und mehrfach hat sie nicht ganz perfekt geworfene Bälle nach einem Buntversuch am ersten Base gerettet, nicht ohne sich selbst dabei oft in die Laufbahn der Läuferinnen zu werfen und den einen oder anderen Rempler abzubekommen.

 


Gespielt haben: Tanja Herrmann (SS), Michelle McKenna (RF), Sina Wirth (P, 3B), Stacye Toups (C, P), Rebekka Schmidet (LF), Meike Gratz (CF), Katja Sliva (1B), Katja Jockel (2B), Jaqueline Krepper (3B, C), Julia Marinitsch.