Rockets-Ladies sind kuriose Verbandsliga-Meisterinnen

Split gegen Mainz Athletics

25 Siege und 4 Niederlagen standen auf dem Konto der beiden Teams Darmstadt Rockets und Mainz Athletics vor ihrer finalen Begegnung am vergangenen Sonntag.  Mit dieser Bilanz teilten sich die Vereine die Tabellenspitze dicht gefolgt von der Spielgemeinschaft Babenhausen Blue Devils und Dreieich Vultures, die eine Niederlage mehr auf dem Konto hatten. Somit war die Lage für diese Spitzenbegegnung klar: Ein Doppelsieg bedeutete die Meisterschaft, ein Split einen Gleichstand für alle drei Teams, mit zwei Niederlagen rutschte das Team auf den dritten Tabellenplatz ab.

 

Sina Wirth auf Catcherin Nadja Wirth und Jenny Allard auf Catcherin Larissa Keller waren die Batteries dieser ersten Begegnung. Die Rockets legten verheißungsvoll los: Die ersten beiden Schlagfrauen erarbeiteten sich einen Walk, und mit einem Aus konnte Nadja Wirth mit ihrem Hit den ersten Punkt sicher über die Platte befördern. Den zweiten erlief Meike Gratz nach einem Verteidigungsfehler. Auch die Defensive eröffneten die Ladies beeindruckend: Strike-Out für Schlagfrau Nummer 1, Infield-Routine-Aus für Schlagfrau Nummr zwei, Flugaus für Schlagfrau Nummer drei. Zurück in der Offense sollte trotz Single von Meike Gratz nichts Produktives gelingen. Doch auch Mainz ging offensiv leer aus. Im dritten Durchgang zimmerte Sina Wirth den Ball bei einem Aus ins Outfield zu einem Stand-Up-Triple und wurde vom nachfolgenden Schlag von Julia Müller zum Punkt verwertet. Mainz konnte in diesem Durchgang den ersten Run verbuchen: Sina Wirth leistete sich den ersten Walk der Saison (!) und dieser wurde direkt mit einem Run bestraft. Oben Vier begann bei einem Aus mit einem Triple von Meike Gratz, ein weiteres Aus folgte, bevor Nadja Wirth mit einem Double Meike über die Platte beförderte. Sina Wirth erhielt einen intentional Walk. Julia Müller schlug den Ball ins Outfield und Nadja nach Hause. Mainz gelang gegen die super aufgelegte Sina Wirth nichts Zählbares. Immer wieder wurden die Spielerinnen entweder per Strike Out oder per Infield-Routine-Aus wieder zurück auf die Bank geschickt. Doch dann kam das verflixte sechste Inning. Darmstadt konnte keine Punkte erzielen und ging mit einem Polster von 5:1 Punkten ins sechste Verteidigungsinning. Und hier geschah das Unglaubliche: Mainz fing auf einmal an die Bälle zu schlagen und nicht nur das, sie trafen auch eine unglückliche Lücke nach der anderen. Die Defense war chancenlos und ehe sich das Team versah, hatte Mainz sechs Punkte gut gemacht und nicht nur das Polster sondern auch die Führung war dahin. Nun hieß es im siebten Inning alle Kräfte mobilisieren und mindestens zwei Punkte nachlegen. Doch offensichtlich saß der Schock zu tief. Lediglich Julia Müller konnte einen Hit landen, die restlichen Schlagfrauen waren nicht gefährlich genug und so kam es wie es keiner erwartete: Die Rockets-Ladies gaben die Führung im letzten Durchgang ab und verloren mit 5:7 Punkten. Die Enttäuschung war sehr groß. Die Ladies hatten ein souveränes Spiel gespielt und von Anfang an geführt. Und auch die Statistik sprach für die Rockets: 9 Hits bei zwei Fehlern (für Darmstadt) standen 8 Hits und 4 Errors (für Mainz) gegenüber. Doch die Rockets Damen ließen zu viele Spielerinnen auf den Bases stehen (10) und verloren das Spiel und die sofortige Meisterschaft in diesem einen Inning.

 

Gespielt haben: Rebecca Haacke (Cf), Meike Gratz (SS), Katja Sliva (1B), Nadja Wirth ©, Sina Wirth (P), Julia Müller (LF), Petra Reußner (2B), Vanessa Becker (RF), Hager Gebreigzeher (3B), Vanessa Lingott (PH), Tanja Beisel (PH).

 

  1 2 3 4 5 6 7 R H E
Darmstadt Rockets
2 0 1 2 0 0 0 5 9 2
Mainz Athletics
0 0 1 0 0 6 - 7 8

4

 

Die Spielpause nutzen die Damen, um die herbe Enttäuschung zu verarbeiten und wegzustecken. Und so gingen sie voll motiviert in das zweite Spiel des Tages. Nadja Wirth auf Catcherin Sina Wirth und Jenny Durm auf Catcherin Sonia Bareiro waren die Batteries von Spiel 2. Die Rockets-Ladies starteten nur langsam in das Spiel: Ein Walk von Lead-Off Rebecca Haacke, der dank eines passed Balls zu einem Punkt wurde, war die zählbare Ausbeute in Inning 1. Mainz hingegen legte fulminant los, erzielte gleich 5 Punkte und setzte die Rockets-Ladies damit unter Zugzwang. Diese ließen sich nicht beeindrucken und hamsterten Inning für Inning Punkte ihrem Konto gut: Ein Punkt im zweiten Durchgang von Julia Müller, zwei Punkte im dritten Inning von Sina Wirth (Single) und  Julia Müller (Double), welche von Vanessa Lingott (Single) nach Hause geschlagen wurde. Im vierten Durchgang fanden drei Punkte den Weg ins Protokoll: Rebecca Haacke gelang per Single aufs Kissen und per passed Ball über die Platte, Meike Gratz folgte mit einem Single. Mit zwei Aus und einem weiteren intentional Walk für Sina Wirth war es Julia Müller vorbehalten, mit ihrem mächtige Schlag ins Centerfield zwei Punkte nach Hause zu befördern. Da Mainz nur noch vereinzelt Punkte gelangen, war der Spielstand nach dem vierten Inning ausgeglichen 7:7. Leider hatten die Rockets-Ladies im fünften Inning einen Offensiv-Durchhänger und blieben punktlos, während Mainz sein Konto um drei Punkte aufstocken konnte. Dies ließen die Ladies nicht auf sich sitzen und erkämpften oben Sechs fünf Punkte: Ein Walk für Tanja Beisel, Hits für Nadja Wirth und Julia Müller führten zu einem Pitcherwechsel auf Mainzer Seite zurück zu Siska Kipphan. Doch die Rechnung ging nicht auf. Es folgte ein Walk für Vanessa Lingott, Susanne Krämer gelang per Verteidigungsfehler auf Base, und Back-to-Back-Hits von Hager Gebreigzeher und Rebecca Haacke verwandelten die Läuferinnen in Punkte. Mainz konnte punktlos wieder in die Verteidigung geschickt werden und so durften die Rockets-Ladies oben Sieben dort anknüpfen wo sie aufgehört hatten: Nadja und Sina Wirth gelangen per Error auf das erste Kissen, Julia Müller schlug den letzten ihrer 5 Hits in diesem Spiel und sorgte für den ersten Punkt. Vanessa Lingott schlug Sina per 1-RBI-Single nach Hause, wurde auf Base jedoch aus gemacht, dafür war Susanne Krämer safe an Eins. Mit einem Aus folgten Walks für Rebecca Haacke, Meike Gratz, und Tanja Beisel. Nadja Wirth schlug den Ball ins Centerfield zum 2-RBI-Double bevor das Inning beendet war. Mainz konnte im Nachschlag nur noch einen Punkt nachlegen: Die Ladies machten zwei Infield-Routine-Aus und die inzwischen pitchende Sina Wirth beendete das Spiel mit einem Strike-Out. Somit war ein Sieg in der Tasche.

 

Gespielt haben: Rebecca Haacke (CF, C), Meike Gratz (SS), Katja Sliva (2B), Nadja Wirth (P, 2B), Sina Wirth (C, CF, 2B, P), Julia Müller (1B), Vanessa Lingott (RF), Susanne Krämer (LF), Hager Gebreigzeher (3B), Tanja Beisel (CF), Petra Reußner.

  1 2 3 4 5 6 7 R H E
Darmstadt Rockets
1 1 2 3 0 5 6 18 15 3
Mainz Athletics
5 0 1 1 3 0 1 11 9

5

 

Beide Spiele waren das Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Das Team war konzentriert, aggressiv, focussiert und vollkommen entschossen die Meisterschaft zu gewinnen. Auch wenn das Ergebnis nicht so war wie alles es erhofft haben, so kann das Team erhobenen Hauptes auf diesen Spieltag zurückblicken. Es waren zwei Spitzenspiele auf Augenhöhe in welchen die Rockets meistens die Nase vorn hatten. Trotzdem sollen die einzelnen Leistungen der Spielerinnen hier erwähnt werden: Sina Wirth hat im ersten Spiel trotz gesundheitlicher Angeschlagenheit eine überzeugende Leistung gezeigt: Bis ins fünfte Inning ließ sie genau zwei Hits zu und schickte 10 Spielerinnen per Strike-Out wieder zurück auf die Bank. Offensiv überzeugten Meike Gratz (2 von 3, Triple, Walk, 2 Runs) und Julia Müller (2 von 4, 2 RBIs). Nadja Wirth war schon immer eine Instutution hinter der Platte und bewies im ersten Spiel erneut ihre Stärke indem sie als Catcherin genau eine Stolen Base zuließ. Im zweiten Spiel fiel offensiv erneut Junia Müller auf, welche ihre fünf Möglichkeiten alle in Hits verwandelte, einen Double schlug, 3 RBIs und vier Punkte für das Team erlief. Doch auch Rebecca Haacke bestätigte ihre Lead-Off-Position mit 2 von 3, zwei Singles, drei Walks, einem RBI und drei Runs. Vanessa Lingott schlug drei von vier, zwei RBIs, erarbeitet sich einen Walk und erlief einen Run.

 

Nach diesem Spieltag war die Tabellenführung weiterhin ungeklärt. Alle drei Teams befinden sich mit gleichem Sieg-und-Niederlagen-Verhältnis (23 Siege 5 Niederlagen) an der Tabellenspitze. Wahrscheinlich wird es somit in diesem Jahr zum ersten Mal (in der Geschichte?) gleich drei Ligameister geben.

 

Nachtrag: Inzwischen gab es vom Verband eine offizielle Bekannmachung: "Da in der VL SB nun 3 Mannschaften Win/Loss und im direkten Vergleich auch gleich  an der Tabellenspitze stehen, ein Entscheidungsturnier zwischen den 3 Mannschaften aber nicht wegen Terminfindung etc. als sehr schwer darstellt, haben sich alle drei Vereine auf eine Dreiermeisterschaft geeinigt. Da keine der 3 Mannschaften aufsteigen möchte, ist dies möglich. Das Entscheidungsturnier entfällt somit."

 

Somit sind die Rockets Ladies Hessenmeister 2015