Rockets-U13-Girls gewinnen Deutschland-Cup

U13-Mädchen gewinnen Deutschland-Cup in packendem Finale

Am 30.04. und 01.05. fand in Darmstadt der zweite Deutschland-Cup für Fastpitch Softball für Spielerinnen bis 13 Jahren statt. Nachdem die Veranstaltung als erste ihrer Art im vergangenen Jahr 2015 ein voller Erfolg für alle Beteiligten war, stand fest, auch 2016 wird dieses Format wiederholt. Obwohl alle Vereine in Deutschland angeschrieben wurden, und einige auch Interesse bekundeten, fanden am Ende doch wieder drei Teams den Weg nach Darmstadt. Mit den Kiel Seahawks und den Regensburg Legionären kamen zwei bekannte und inzwischen befreundete Teams zum Turnier. Als drittes Team meldete sich eine Spielgemeinschaft aus den Haar Disciples, den Stuttgart Reds und den Augsburg Dirty Slugs an. Auch 2016 liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren und alle Mädchen fieberten dem Tag entgegen. Trotz unbeständiger Wetterprognosen fand der Frühling seinen Weg zurück in den Rockets-Ballpark und das gesamte Turnier konnte bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen stattfinden.

 

Das erste Spiel des Turniers bestritten die Rockets-Mädchen gegen den amtierenden Meister des Vorjahres, die Kiel Seahawks. Die Kulisse war enorm, wie letztes Jahr auch fanden zahlreiche Eltern und Fans den Weg zu den Rockets, um den Softball-Nachwuchs lautstark anzufeuern. Die Eltern-Fangemeinde aus Kiel enttäuschte auch dieses Jahr nicht und sorgte für hervorragende Stimmung auf der Tribüne.  Doch bevor es losging, begrüßten sich die Coaches und Schiedsrichter offiziell an der Homeplate. Die Kiel Seahawks gratulierten den Darmstadt Rockets zu ihrem 30-jährigen Jubiläum und brachten Kieler Sprotten mit – zum Glück in der Schokoladenversion J

 

Vor Spielbeginn wurde noch ein Ständchen gesungen: Luana Shala feierte ihren elften Geburtstag auf dem Platz. Dann wurden alle Spielerinnen namentlich aufgerufen, um dem Turnier den nötigen Ernst zu zollen. Und dann ging es endlich los. Aus Darmstädter Sicht ist die Geschichte dieses ersten Spiels schnell erzählt. Wie so oft zu Saison- oder Turnierbeginn agierten die Mädchen unsicher und leisteten sich viele Fehler, die ihnen normalerweise nicht passieren. Sie gerieten schnell in Rückstand trotz guter Einzelleistungen. Am Ende bewiesen sie nochmal Kampfgeist und holten Punkte auf zu einem Spielstand von 6:9, das sollte jedoch nicht mehr reichen, um die Niederlage abzuwenden.

 

Nach einem Spielpause traten die Rocket-Girls gegen die Regensburg Legionärinnen an, die letztjährigen Vizemeister. Die Ansprache der Trainerin in der Spielpause schien ihre Wirkung zu zeigen. Die Mädchen agierten von Anfang an konzentriert und leisteten sich keine Fehler. Sie zeigten den Trainerinnen, den Zuschauern und vor allem sich selbst, wie viel sie im letzten Jahr dazu gelernt haben und spielten in der Defensive souveräne Spielzüge und in der Offensive schlugen sie die Bälle. Und so endete das Spiel eindeutig 9:0 für die Gastgeberinnen in Royal-Blau.

 

Das letzte Spiel des Tages traten die Rockets-Mädchen gegen die Spielgemeinschaft Haar Disciples/Augsburg Dirty Slugs und Stuttgart Reds an. Dieser Gegner war unbekannt und so war schwer vorherzusagen, wie die Begegnung enden sollte. Doch auch hier überzeugten die Rockets-Mädchen von Anfang an. Sie machten gleich zu Spielbeginn Druck und erzielten drei Punkte. In der Defensive hielten sie die Gegnerinnen unter Kontrolle und ließen weniger Punkte zu. Sie blieben das ganze Spiel über konzentriert und so konnten sie auch das letzte Spiel des Tages 6:3 für sich gewinnen.

 

Die Freude war sehr groß, und umso größer war sie, als klar wurde, dass mit diesem letzten Sieg der Einzug ins Finale bereits gesichert war. Die anderen beiden Teams (Kiel und Regensburg) hatten zwei Niederlagen, nur Darmstadt und die Spielgemeinschaft hatten je eine. Und so stand die Paarung für das Finale am nächsten Tag fest: Darmstadt gegen die Spielgemeinschaft.

 

Doch jetzt hieß es erst mal ausspannen, gemeinsam feiern und Abendessen. Vor dem Abendessen stand ein gemischtes Freundschaftsspiel aller beteiligten Teams auf dem Plan. Hier konnten die Mädchen unterscheidlichste Positionen ausprobieren und sich gegenseitig besser kennenlernen. Anschließend boten die Rockets-Organisatoren allen Spielerinnen und Trainern und Trainerinnen ein kleines Abendessen an, bei dem man den ersten Spieltag gemütlich ausklingen lassen konnte, und neue Softball-Freundschaften knüpfen oder alte pflegen konnte.

 

Am Finaltag traten zunächst die Teams Regensburg Legionäre gegen Kiel Seahwks bei Spiel um Platz drei gegeneinander an. Diese Paarung war die Zusammensetzung des letztjährigen Finales. Während 2015 Kiel in einer grandiosen Aufholjagd als Sieger vom Platz ging, hatte Regensburg diesmal die Nase vor und sicherte sich den dritten Platz.

 

Und dann startete das Finale mit den aufgeregten Rockets-Mädchen. Es wurde schnell klar, dass der erste Platz hart umkämpft werden sollte. Beide Teams lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe. Obwohl Pitcherin Lily Hirsch in ihrer Körpergröße und Statur der gegnerischen Pitcherin aus Haar deutlich unterlegen schien, ließ sie sich nicht einschüchtern und warf ein souveränes Spiel. Catcherin Lea Hörner gab ebenfalls alles hinter der Platte und hielt die Läuferinnen an einer kurzen Leine. Und auch die gesamte Offensive zeigte keinen Respekt vor der großen und schon recht schnell und hart werfenden Pitcherin der Disciples. Die Rockets warteten auf schöne Pitches und verwandelten diese auch schon in schöne Hits. Nach den Hälfte des Spiels war der Spielstand ausgeglichen bei 4:4. Dies bewegte die Trainerinnen auf beiden Seiten die Pitcherinnen zu wechseln. Auf Rockets-Seiten übernahm Malibee Bendlin den Circle. Auch sie behielt die Nerven und warf ein souveränes Spiel. Die Rockets-Offensive konnte zwei Punkte verbuchen, bevor das Inning beendet wurde. Da die Spielzeit abgelaufen war, hieß es für die Mädchen die zwei Punkte Vorsprung zu verteidigen. Dies sah zunächst jedoch nicht danach aus. Die Mädchen mussten einen Punkt der Gegnerinnen hinnehmen, bevor ihnen das erste Aus gelang. Und dann gelang die nächste Spielerin auf Base, und konnte sich bis ans zweite Kissen vorarbeiten. Der Druck war also enorm hoch. Die nächste Schlagfrau schlug den Ball hoch in die Luft. Shortstop Alina Shala konnte diesen Ball direkt aus der Luft fangen und somit entschärfen. Doch damit nicht genug. Sie sah, dass die Läuferin sich vom zweiten Base gelöst hatte, und nutzte die Chance. Sie feuerte den Ball zur aufmerksamen Second Base Frau Lily Hirsch. Und dann war es geschehen, die Läuferin war aus, das dritte Aus perfekt und der Sieg in der Tasche. Alles waren aus dem Häuschen und konnten es nicht glauben. Die Darmstadt Rockets waren Sieger des 2. U13 Deutschlandpokals!!

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Vielen Dank an alle Teams, die zum zweiten Mal den weiten Weg nach Darmstadt nicht gescheut haben. Es war wieder einmal ein tolles Turnier und wir alle haben sehr gute Werbung für unseren Sport gemacht. Ein herzliches Dankeschön auch an alle fleißigen Helferinnen und Helfer, ohne die solche Turniere nicht möglich sind!

 

 

1. Platz Darmstadt Rockets

2. Platz SG Haar Disciples/Stuttgart Reds/Augsburg Dirty Slugs

3. Platz Regensburg Legionäre

4. Platz Kiel Seahawks

 

IMG 1640IMG 1641IMG 1643IMG 21IMG 1648IMG 1649IMG 1669IMG 1672IMG 1681IMG 1690IMG 1695IMG 22IMG 1697IMG 1701IMG 1704IMG 1707IMG 1709IMG 1711IMG 1714Teambild Schuelerinnen 2016DSC 0338