2. Damenteam kehrt mit Split aus Speyer zurück

Klarer 17:2 Sieg und knappe 12:10 Niederlage gegen die Turtles

Einen Sieg gab es am vergangen Samstag in Speyer zu holen. Das Ziel wurde somit erreicht.
"Die Mädels haben offensiv endlich mal gezeigt, was in ihnen steckt. Auflerdem war die Leistung der Pitcher an diesem Tag einfach herausragend gewesen ", freut sich Lisanne Löbig.
Eigentlich hätte Löbig von Katja Sliva, Trainerin der ersten Damen unterstützt werden sollen. Da diese jedoch ihr Spieldebüt nach Verletzungspause gab, sprang kurzerhand Bernd Henzel ein.

Dass die erste Partie vollkommen einseitig verlief, war vor allem der Pitchingleistung von Nadja Wirth zu verdanken. Während des kompletten Spiels geriet sie kein einziges Mal ins Straucheln und gab lediglich drei Basehits ab. "Es hat richtig Spafl gemacht auf sie zu catchen. Nadja traf die Spots, wir haben uns heute perfekt ergänzt", äusserte sich Starting-Catcherin Jacqueline Krepper nach dem Spiel.Unterstützt wurde die Battery durch die hervorragend aufgelegte Offensive der Darmstädter. Gleich zu Beginn des Spiels zeigten sie gegenüber der Speyer Starting Pitcherin Claudia Brzoska wenig Respekt und schlugen und punkteten munter drauf los. Nach drei Innings stand es bereits 11:0 für Darmstadt. Da half es auch nicht, dass Tutles-Trainer Frank Brzoska Inga Braun im dritten Inning in den Circle schickte. Erst im vierten Offensivangriff der Turtles gaben diese ein kleines Lebenszeichen von sich. Mithilfe eines Errors gelang es Ibba den ersten Run für Speyer zu erzielen. Wenig beeindruckt davon konnte Darmstadt im fünften Inning noch mal fünf Runs nachlegen. Da die Turtles nur noch einen zweiten Run in ihrem letzten Angriff erliefen, wurde das Spiel aufgrund Überlegenheit mit 17:2 vorzeitig beendet.


Die zweite Begegnung sollte sich spannender und ausgeglichener gestalten. Löbig schenkte Tanja Herrmann als Starting Pitcher das Vertrauen. Diese meisterte ihre Aufgabe gut und gab in den ersten beiden Spielabschnitten nur drei Runs ab. Darmstadt antwortete mit zwei Runs ihrerseits, so dass es nach zwei gespielten Innings 2:3 gegen die Raketen stand. Im dritten Inning verlieflen Herrmann die Kräfte und Trainerin Löbig schickte Sliva in den Circle. Diese befreite das Team aus einer Bases-Loaded-Situation mit einem Strikeout. Im dritten Spielabschnitt punkteten beide Teams, Darmstadt dreimal, Speyer zweimal. Somit war die Spielsituation mit einem 5:5 wieder vollkommen offen. Das vierte Inning sollte entscheidend für den Ausgang des Spieles werden. Offensiv hieß es Three-Up, Three Down gegen Darmstadt, somit keine Runs. Auch defensiv lief für Darmstadt in diesem Inning nicht viel. Gleich drei Errors hintereinander verhalfen ebenso vielen Gästen die Homeplate zu erreichen und sie sich damit die 8:5 Führung holten. Zwar konnten die Raketen bis Ende des Spieles immer wieder Runs aus Scoreboard bringen, doch Speyer wusste jedes mal zu kontern. So half auch das mobilisieren der Kräfte für den letzten Angriff nichts mehr um die Niederlage zu umgehen, womit es am Ende 12:10 für Speyer stand.

"Diese Niederlage war sehr ärgerlich. Wenn das vierte Inning nicht gewesen wäre, hätten wir durchaus gewinnen können", ärgerte sich Trainerin Löbig über die Niederlage.

Trotz alledem ist die Leistung der Damen keineswegs schlecht zu machen. Offensiv erzielten die Raketen 33 Basehits, darunter auch viele Extrabasehits. Zu erwähnen sind hier vor allem die Schlagleistungen von Jessica Silis (5/8, Double, Triple, 8 RBIs), Tanja Herrmann (3/3), Nadja Wirth (6/9, RBI), Jacqueline Krepper (4/8, Double, 7 RBIs) und Katja Sliva (3/5, Double, Triple, 6 RBIs). Defensiv hingegen waren vier Errors in elf Innings zu viel. "Vor allem in wichtigen Situationen dürfen keine drei Errors hintereinander passieren. Die Damen müssen sich das komplette Spiel über voll konzentrieren und routiniert ihre Plays durchführen. Daran sollte im Training gearbeitet werden", stellte Bernd Henzel fest. 

Kommenden Sonntag bestreiten die Damen ihr erstes "Heimspiel". Hier müssen sie jedoch auf das Memory Field der Darmstadt Whippets ausweichen, da der neue Rasen auf dem Softballfeld noch nicht bespielbar ist. Gegner sind wieder die Speyer Turtles und dieses Mal wollen die Damen sich beide Siege holen. Spielbeginn ist 14.00 Uhr.

Für Darmstadt spielten: Lavoie (SS, P), Steinmetz (CF), Wirth (P, C, 3B), Sliva (DP, P), Heger (3B, 2B), Krepper (C, 3B), Herrmann (2B, P), Schachtsiek (1B), Marinitsch (1B), Silis (LF), Klausnitzer (RF, 2B), Kreft (RF), Rieger (RF), Coaches Löbig & Henzel